Menü

UmKehr

Mittwoch um 10! am 11.03.2020Katastrophe heißt Umkehr…

Das sind jetzt wirklich bewegte Zeiten –

geschieht die Entdeckung des Selbstverständlichen

weil plötzlich nichts mehr selbstverständlich ist

 

überall Sorge, Angst, Panik,

AUSGELÖST DURCH EIN PAAR VERÄNDERUNGEN IN UNSEREM ALLTAG,

durch etliche Befürchtungen, Berechnungen, Bedenken, Spekulationen, Nicht-Mehr-Selbstverständlichkeiten

und wir befinden uns mittendrin in Strudeln, Rhythmusstörungen, Absagen, Re-Aktionen, Vorsichtsmaßnahmen,

haben keine gebahnten Wege, keine Gewohnheiten, keine Beispiele, keine Vor-Bilder,

keine vorgefertigten Muster,

zurückgeworfen auf uns selbst, auf die eigenen Gedanken, auf die eigene Kreativität,

auf die eigene Findigkeit,

Fähigkeiten, die so lange nicht mehr gefragt waren

die hinter den Forderungen nach Normalität, Funktionieren,

Angepasstheit versteckt schlummern konnten –

 

und sie haben nur geschlummert,

sie sind da, werden wach,

räkeln sich gähnend

und erheben sich,

ausgeschlafen, frisch, bereit, neugierig,

besehen sich die Lage

die plötzlich zur Lage der Nation geworden ist

zur globalen Lage gar

und die Gedanke wandern

zu dem altbekannten Wissen,

dass wir uns mit jedem Atemzug

mit allem,

was auf der Erde lebt

verbinden

 

dieses winzige Virus macht es uns bewusst,

dass wir mit allem,

was wir so distanziert die Natur nennen

bis in unsere tiefste Zelle verbunden sind

dass wir mit jedem,

den wir so distanziert Flüchtling nennen

bis in unsere tiefste Zelle verbunden sind

 

dass wir mit allem, was wir ausgerottet,

missachtet, vergessen und gründlich verdrängt haben

bis in unsere tiefste Zelle verbunden sind

 

dass wir wegschauen, weghören, wegriechen, wegfühlen können

so gut und so schlecht wir können –

dass wir verleugnen, verraten, vergiften, missbrauchen, vernichten können,

so gut und so schlecht wir können –

 

es ändert nichts an unserer Verbundenheit,

an unserem Zusammengehören

an unserem Beteilgt-Sein,

auch wenn wir uns der Anteil-Nahme verschlossen haben

wir können uns weiter verschließen, wegducken, einigeln, isolieren

es ändert nichts an unserer Bindung an alles Leben

an unseren Planeten Erde

 

und es könnte sein, dass diesem winzigen Virus gelingt,

woran Politik, Wissenschaft, Umweltaktivisten, alle guten Willens

bis jetzt gescheitert sind:

zu retten, was jetzt noch zu retten ist.

 

Wie sehen blauen Himmel über Peking,

Sterne über den smoggebeutelten Industriestädten,

Rückgang von Umweltbelastung und CO2-Ausstoß

wir entdecken, dass wir (wieder) wählen können

was muss wirklich sein

und was ist,

unnötige Geschäftigkeit und überflüssige Wichtigtuerei

heilloser Aktivismus-

 

und wir er-leben, dass wir über-leben,

zu Ruhe zu kommen, zu uns kommen,

um uns zu bescheiden

und zufrieden zu sein mit dem, was wir haben

wir könnten für möglich halten,

dass eine übergeordnete Kraft dafür sorgt,

dass wir – gezwungenermaßen –

gerade dabei sind,

unsere Erde zu retten

indem diese übergeordnete Kraft uns aus der Hybris befreit,

dass wir alles selber machen können

 

dass sie uns erkennen lässt,

wir können keine Vögel, keine Bienen

keine Eisbären und keine Schmetterlinge machen

und wir können nicht Gesundheit machen

all die scheinbaren Kleinigkeiten,

die uns so vertraut und selbstverständlich waren

dass wir sie nicht achten, nicht schonen, nicht wertschätzen mussten

 

wir können vielleicht diesen großen Umbruch nicht überleben

das wird auch die zufriedenstellen,

die der Meinung sind,

unsere Probleme kämen daher,

dass wir halt zu viele Menschen auf diesem Planeten sind

 

UND wir können lernen, wie ein gesundes Gesundheitssystem aussehen kann,

wie ein würdiger Empfang ins Leben

die Bedürfnisse von Mutter und Kind achtet,

wie ein würdiger Abschied aus diesem Leben alle Beteiligten begleiten kann,

wie wir uns angemessen mit LebensMitteln versorgen können

anstatt uns mit Food abfüttern zu lassen

dass das Füreinander unsere Landwirte befähigt,

mit dem Leben umzugehen,

dem Leben der Tiere, der Pflanzen

der Wesen in und über der Erde

der Kostbarkeit von Luft und Wasser

und der Gesundheit der Nutzer*innen

dass Konzerne zum Wohl der Menschen agieren

nicht (nur) zum Profit der Aktionäre

egal, in welcher Sparte sie tätig sind

und dass Politiker den Menschen verpflichtet sind

nicht (nur) ihrem Machtstreben und ihrer Wichtigkeit

 

dieser winzige Lehrer mit seiner immensen Macht

er hat uns kalt erwischt

ohne Impfstoff, ohne Medikament

es ist die Immunität jedes Einzelnen,

die über Leben und Tod entscheidet

 

UND es ist die Solidarität, das Zusammen-Wirken

als Geschöpfe dieses Planeten,

dieser ausgebeuteten, geschundenen Mutter Erde

es ist letztlich die Solidarität als Geschöpfe dieser Erde,

die entscheidet, ob dieser Planet überleben,

sich neu ordnen, neu leben kann.

Wir sind alle aufgerufen,

bei uns selbst zu beginnen

uns zu verbünden

um zusammen zu wirken

dass jede*r nach den persönlichen Gaben und Talenten

zur Heilung, zum HeilWerden beitragen kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


←  zurück

↑  zum Seitenanfang