Menü

Die Jause

Mittwoch um 10! am 6. April 2022

Dieser SongText von 1969! ist wienerisch. Laut gesprochen wird er auch für NichtWienerInnen verständlich.)

Die Jause

Du isst a Kipferl , trinkst ein´

Kaffee – und derweil passier´n Sach´n…

Ja da setz ich mich zur Jaus´n

Gar so sicher und so fesch,

will ich mir ein Kipferl schmaus´n

ja das Kipferl ist so resch.

G´rad hab ich die Butter auffepatzt und denk mir nix dabei

da is´ einer g´storb´n als wie ein Häuselratz –

weg´n dera Hungerei.

 

Das Kaffeeheferl tu ich ruck´n und ich gieß mir am Kaffee

weißes Schlagobers drüber gupf´n und ich träum vom ersten Schnee,

da sind  s´  ihrer zwölfe über´s Messer g´hupft –

weg´n der Faschisterei.

 

Und ich tunk das Kipferl eine, ja ich weich´s ein bisserl auf

und dann schließ ich meine Augerl und ich reiß´ die Pap´n auf.

Grad hab ich das Kipferl eineg´steckt und denk mir nix dabei,

ja da ist ein´ ganze Stadt vereckt, –

weg´n dera Bomberei.

 

Und ich heb in die Höh´das Heferl, ja ich nehm an gut´n Schluck

und mei´ Zungen holt das Kipferl aus der Back´n mit ein´ Ruck.

Grad hab´ ich das Kipferl abebampft und denk mir nix dabei,

ja da ist die ganze schöne Welt verdampft, –

weg´n einer Streiterei.

(Text und Musik Arek Brauer, Wien, Liedermacher, Dichter, Sänger, Maler, Grafiker, Bühnenbildner, Universalgenie, 1929 -2021)

 

Dieser Text ist mir wieder ein gefallen –

ich möchte ihn mit Dir teilen

 

Zum Weg über den PalmSonntag

in die KarWoche

AnStoß

zum HinHören

NachDenken

 

EinFühlen

 

herzlich

uTa


←  zurück

↑  zum Seitenanfang