Menü

Rilke: Über die Geduld

Guten Morgen am Mittwoch um 10! am 15. Dezember 2021

Nicht nur Corona kann ansteckend sein,

auch die Versuchung,

mich von der vor-weihnachtlichen Hektik

infizieren zu lassen

ficht mich Jahr für Jahr an

trotz guter VorSätze

keine wirkliche Immunität…

Ein wirksamer Helfer

die zu stärken

ist dieses Rilke-Gedicht

das ich heute auf dem Weg

zum vierten Advent

mit Dir teilen möchte:

Über die Geduld

Man muss den Dingen
die eigene, stille
ungestörte Entwicklung lassen,
die tief von innen kommt
und durch nichts gedrängt
oder beschleunigt werden kann,
alles ist austragen – und
dann gebären…

Reifen wie der Baum,
der seine Säfte nicht drängt
und getrost in den Stürmen des Frühlings steht,
ohne Angst,
dass dahinter kein Sommer
kommen könnte.

Er kommt doch!

Aber er kommt nur zu den Geduldigen,
die da sind, als ob die Ewigkeit
vor ihnen läge,
so sorglos, still und weit…

Man muss Geduld haben
mit dem Ungelösten im Herzen,
und versuchen, die Fragen selber
lieb zu haben,
wie verschlossene Stuben,
und wie Bücher,
die in einer sehr fremden Sprache
geschrieben sind.

Es handelt sich darum,
alles zu leben.

Wenn man die Fragen lebt,
lebt man vielleicht allmählich,
ohne es zu merken,
eines fernen Tages
in die Antworten hinein.
(Rainer Maria Rilke)

Und falls Du aus Erfahrung weißt,

dass es eine Zeit nach Weihnachten gibt,

interessieret Dich vielleicht

dass es auch ein Wochenendseminar gibt

im noch frischen Neuen Jahr –

hier die Informationern dazu:

Willkommen zum Wochenendseminar

vom 7. bis 9. Januar 2022 in der Oase Steinerskirchen

„Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen“…

Eine Ent-Spannungs-Ent-Deckungs-Reise“ vom 7. bis 9. Januar 2022

Stell Dir vor:

Du hast Weihnachten geschafft

Weihnachten hat Dich geschafft

Du hast Silvester geschafft

Silvester hat Dich geschafft

Du hast das Jahr 2021 geschafft

Das Jahr 2021 hat Dich geschafft

und dann gibt es eine Oase,

die Dich einlädt, Dich auszuklinken,

zu Dir zu kommen,

bei Dir anzukommen,

43 Stunden nah bei Dir zu sein,

einfach

um zu verschnaufen,

um wählen zu können,

ob Du die Segel genau auf Deinem Kurs lassen

oder bloß ein bisschen dran zupfen

oder sie ganz anders setzen willst.

Unvorstellbar? Paradiesisch?

Vielleicht ist dieses Wochenendseminar genau das,

wonach Dein Herz sich sehnt?

Nach Ruhe,

der Begegnung mit Dir

der Gelegenheit

durch Deine kleinen leichten Bewegungen herauszufinden,

was Dich geschwächt und erschöpft

auseinander zu klauben, zu erkennen,

was Dich befähigt, was Dir gut getan hat

vielleicht

Verunsicherungen durch existenzielle Ängste

EntTäuschungen in Deinen Beziehungen, Begegnungen

anzuschauen

um Deinen Kurs in die Befreiung

durch Deine ErKenntnisse und EinSichten

durch NeuOrientierung oder VerÄnderung

selbstbestimmt zu bestimmen und anzupeilen.

Es zeigt sich, dass es ansteht zu lernen,

MIT Corona zu leben

wir werden lernen müssen,

unsere Art und Weise zu finden,

DAMIT ZU LEBEN!

Die Weisheit unseres Körpers steht uns zur Verfügung,

die Weisheit in uns, die wir befragen können,

um unsere eigenen Antworten zu finden.

Gelegenheit, den prallen Rucksack voller Ballast

zu sichten, sortieren und ordnen

um Überflüssiges über Bord zu werfen,

und danach unbeschwert und befreit unsere Tour zu segeln.

Dazu nutzen wir die bewährt wirksamen Instrumente:

Die persönliche verbale Interaktion

durch die wir in der Gemeinsamkeit alle lernen,

und die Vertiefung dieser Erkenntnisse

durch bewusste, achtsame Bewegung,

um herauszufinden, was uns bewegt –

Wir werden unser Augenmerk dem Sehen widmen

dem Sinn, der besonders angestrengt im Einsatz war und ist

in dieser Zeit großer visueller Herausforderungen.

So wirken bunte Vielfalt und feine Differenzierung zusammen,

um an der Fülle und am Vermögen

der gemeinsamen Dynamik teil zu haben.

Ich freue mich auf diesen gemeinsamen Törn.

Hier die praktischen Daten dazu:

Wir beginnen am Freitag, 7. Januar 2022 um 18 Uhr mit dem Abendessen

und verabschieden uns am Sonntag, 9. Januar nach dem Mittagessen.

Steinerskirchen ist ein kraftvolles Anwesen mit Tagungshaus in der Holledau

zwischen Pfaffenhofen an der Ilm und Schrobenhausen in der Nähe von Ingolstadt.

Die Kursgebühr beträgt 130,00 €.

Die Übernachtungen und Vollverpflegung im Einzelzimmer kosten 147,20 € inkl. MWST .

Nähere Informationen zu den aktuellen CoronaRegeln bekommst Du mit der Anmeldebestätigung.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. 

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Ich wünsche Dir eine reiche, heitere Adventszeit,

und freue mich, von Dir zu hören

herzlich

Uta Klawitter


←  zurück

↑  zum Seitenanfang